Praxis Kappler
Hans-Thoma-Strasse 1
76287 Rheinstetten
+49 (0)7242-93 47 0
Praxis Kappler - 76287 Rheinstetten - +49 (0)7242-93 47 0 Praxis Kappler - Rheinstetten - 07242-93470

Anti-Aging, Better-Aging und PrÀvention

Überall liest man mittlerweile ĂŒber Anti-Aging und Better-Aging. Letzteres gefĂ€llt mir persönlich besser.

Wir werden Àlter. Da geht kein Weg dran vorbei. Es kommt darauf an wie wir alt werden und vielleicht auch wie alt wir werden.

Das ist fĂŒr mich das Thema: möglichst lange, möglichst gesund mit möglichst viel Freude zu leben. Mein Weg dahin ist die Naturheilkunde. Weil sie nach meinem VerstĂ€ndnis am Besten dafĂŒr geeignet ist, Gesundheit zu unterstĂŒtzen.

Und dazu, wo es notwendig ist, sind ich die Diagnostik und die Therapiemöglichkeiten der Schulmedizin eine tolle Sache. Aber dann ist das Kind ja meist schon in den Brunnen gefallen. In den letzten Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in Deutschland deutlich gestiegen. Also sollten wir dafĂŒr sorgen, dass wir nicht einfach lĂ€nger krank sind. Man sagt, dass ab etwa 65 Jahren die Alterserkrankungen losgehen.

Und die Krankheiten, die am hĂ€ufigsten das Leben im Alter schwer machen sind Herz-Kreislauferkrankungen und RĂŒckenschmerzen. Diabetes mellitus Typ 2 ist in diesem Zusammenhang ebenfalls zu nennen und ich möchte noch auf die Makuladegeneration hinweisen, die im Alter, zusammen mit der Diabetischen Retinopathie, die hĂ€ufigste Ursache fĂŒr eine Erblindung ist.

Was ist nach meiner Ansicht zu PrÀvention und zum Better-Aging zu beachten.

Also die meiner Ansicht nach ganz wichtigen Dinge, die man auch selbst beeinflussen kann. Dass in der Therapie von Krankheiten, wie dem Diabetes oder der koronaren Herzkrankheit(KHK), schulmedizinische Medikamente, Diagnostik und Therapie sinnvoll und notwendig sind, das setze ich hier voraus und beschreibe dies nicht im Einzelnen.

Rauchen pausieren, lebenslang

Raucher verkĂŒrzen Ihre Lebenszeit im Durchschnitt um ca. 7-10 Jahre. Dies sagen große Studien, die mit tausenden Menschen ĂŒber Jahrzehnte durchgefĂŒhrt wurden. Ich denke an dieser Erkenntnis kommt man nicht vorbei. Auch ist Rauchen ein Risikofaktor fĂŒr die Makuladegeneration. Siehe meine Seite: Raucherentwöhnung

Bewegung

tĂ€glich 1/2 Stunde Spazierengehen, es darf gerne etwas anstrengen. Und es muß kein Sport sein.

ErnÀhrung

die ErnÀhrung ist mitentscheidend

  • ob unsere Verdauung optimal funktioniert, ob bei der Verdauung durch GĂ€rung(Symptom: BlĂ€hungen) Alkohole gebildet werden, die die Leber belasten
  • ob die Eiweiße vollstĂ€ndig verdaut werden, oder ob sie faulen und z.B. giftige Indole bilden die wieder von der Leber abgebaut werden mĂŒssen
  • daß NĂ€hrstoffe und vor allem Vitamine und Spurenelemente ausreichend aufgenommen werden
  • alle essentiellen AminosĂ€uren zur VerfĂŒgung stehen
  • wieviele schĂ€dlichen Stoffe zugefĂŒhrt werden
  • ob und wie sich ernĂ€hrungsbedingte Erkrankungen entwickeln. Gemeint sind z.B. Diabetes mellitus, HypercholesterinĂ€mie, Arteriosklerose, Fettsucht

Vitamin D

Heute erweist sich immer mehr, dass viele Menschen in Deutschland vor allem im Winter einen Vitamin D-Mangel haben. Vor allem in der Àlteren Bevölkerung trifft dies zu. Vitamin D kann zwar in der Haut unter Sonneneinstrahlung gebildet werden, das scheint aber in unseren Breiten und bei unserem Lebensstil nicht auszureichen. Zu den Funktionen von Vitamin D und den möglichen Folgen eines Vitamin D-Mangels siehe auf meine Seite: Vitamin D

Wichtige Erkrankungen und deren Therapie und Prophylaxe

Entsprechend meinem Praxisprofil, fließen hier natĂŒrlich auch meine persönlichen Überzeugungen hinsichtlich der Therapie ein.

Diabetes mellitus Typ 2

  • PrĂ€vention: ErnĂ€hrung und Bewegung
  • Therapie: ErnĂ€hrung und Bewegung; Insulin und Antidiabetika; Klassische Homöopathie; Bioresonanztherapie

HypercholesterinÀmie

  • PrĂ€vention: ErnĂ€hrung, Bewegung
  • Therapie: ErnĂ€hrung, Bewegung, Fettsenker falls nötig
  • aber: es ist nicht die fettarme ErnĂ€hrung die hilft.

Arteriosklerose, pAVK, KHK

  • PrĂ€vention: Nicht Rauchen!!! ErnĂ€hrung! Normalgewicht, Normale Blutfette
  • Therapie: Nicht Rauchen!!! ErnĂ€hrung! Normalgewicht, Normale Blutfette; verschiedene u.a. Pflanzliche Wirkstoffe z.B. Schizandra; schulmedizinische Medikamente und Therapie

Makuladegeneration

  • PrĂ€vention: Nicht Rauchen, dies ist der einzige bekannte Risikofaktor.
  • Therapie: fĂŒr die trockene Makuladegeneration ist keine leitliniengerechte Therapie bekannt (ausser vielleicht die Gabe von Vitaminen, Carotinoiden und Zink). FĂŒr die feuchte Makuladegeneration gibt es die Spritzen in den Augapfel, die sich sehr bewĂ€hrt haben, und unzweifelhaft die Standardtherapie sind. Naturheilkundlich steht vor allem die Augenakupunktur nach Boel als Therapie fĂŒr beide Formen der Makuladegeneration zur VerfĂŒgung. Weitere Therapieoptionen sind Ozon-Sauerstoff-Therapie und evtl. auch die physikalische GefĂ€ĂŸtherapie BemerÂź

Wie sie gleich sehen, greift eins ins andere.

Rauchen kann die GefĂ€ĂŸe schĂ€digen, dies kann zu verminderter Durchblutung und evtl. zum Herzinfarkt fĂŒhren. Adipositas fĂŒhrt ĂŒber ein vermehrtes Bauchfett zur Unterhaltung von chronischen EntzĂŒndungsvorgĂ€ngen, der sogenannten „silent-inflammation“. Diese gelten mittlerweile als ein wesentlicher Faktor fĂŒr einen beschleunigten Alterungsprozess der Zellen. Die silent-inflammation fĂŒhrt u.a. auch zu unbemerkten GefĂ€ĂŸwandentzĂŒndungen und damit zur Arteriosklerose, der GefĂ€ĂŸverkalkung.

 Was kann die Naturheilkunde zur PrÀvention und zum Better-Aging beitragen, und welche Therapien biete ich an, die zum Better-Aging und zur PrÀvention beitragen können?

  • Raucherentwöhnung
  • ErnĂ€hrungsmedizin
  • Klassische Akupunktur (wechselt auf eine andere Website der Praxis)
  • Klassische Homöopathie 
  • Laboruntersuchung von
    • Vitamin D  und Substitution
    • hsCRP, ein hochsensitiver EntzĂŒndungsparameter, zum AbklĂ€ren auf eine „silent-inflammation“
    • ProInsulin, ein Marker, der schon frĂŒhzeitig auf ein erhöhtes Diabetes-Risiko hinweist

Klaus Schleusener Facharzt für Allgemeinmedizin 
Alternative Medizin
Akupunkteur - Homöopath 
Augenakupunkteur

Akupunktur in Karlsruhe

Als Arzt für Allgemeinmedizin habe ich lange Erfahrung mit der Schulmedizin und psychosomatischer Medizin. Darüberhinaus bilde ich mich seit über 20 Jahren intensiv in verschiedenen Akupunkturmethoden, traditioneller chinesischer Medizin (TCM), klassischer Homöopathie und Naturheilkunde weiter.

Alternative Medizin Schleusener
Klaus Schleusener
Facharzt für Allgemeinmedizin
Zusatzbezeichnung Homöopathie, Naturheilkunde
Meister der Akupunktur (daegfa)
Schwerpunkt der Praxistätigkeit: Akupunktur - Augenakupunktur nach Boel - TCM - Homöopathie - Raucherentwöhnung

Rechtlicher Hinweis: Die Informationen ersetzen nicht den Arztbesuch und stellen keine Aufforderung oder Anleitung zur Selbsttherapie dar. Naturheilkunde, Akupunktur und Homöopathie sind schulmedizinisch nicht anerkannt und entsprechen nicht der leitliniengerechten Medizin. Ich übernehme keine Haftung für die Informationen in diesem Artikel.
Karlsruhe - Ettlingen - Stutensee - Rastatt - Ettlingenweier - Karlsbad - Bruchsal - Pforzheim - Rheinstetten - Mörsch - Durmersheim - Bietigheim - Eggenstein - Kandel - Wörth am Rhein - Durlach - Pfinztal - Laudau - Germersheim - Speyer - Walldorf - Wiesloch - Kehl - Bühl - Offenburg - Achern